Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
Ortsgemeinschaft KKV Gronau und Epe

Ortsgemeinschaft Gronau und Epe

Am 20. Juni 1960 wurde von 20 Gronauer Kaufleuten unter Leitung des Wäschefabrikanten Herrn Albert Engbers die KKV Ortsgemeinschaft Gronau im Pfarrverband Epe-Gronau im Lokal Determann gegrün­det. Aufge­schlos­sene Frauen und Männer aus Gronau und Epe, Berufstä­tige in Wirtschaft und Verwaltung, Selbständige und Nicht­selbstän­dige, ein paritätisch christlich geprägter Verein fand sich in der Folge­zeit regel­mäßig zu gemein­samen Aktionen zu­sammen. Die KKV-Ortsgemein­schaft hat sich stets bemüht, den gesteckten Zielen gerecht zu werden. 1965 erfolgte wegen der ver­änderten beruflichen Struktur der Mitglieder die Umbenennung in „KKV - Verband der Katho­liken in Wirtschaft und Verwaltung“.

Die Mitgliederzahl in unserer Ortsgemeinschaft belief sich in den Jah­ren 1960 bis 1983 zwischen 20 und 40 Personen. Aus dieser Zeit be­stehende Protokolle über die regelmäßigen Aktivitäten und Zu­sam­menkünfte zeugen von einer sehr aktiven und lebhaften Ge­mein­schaft. Nachdem in den Jahren 1980 bis 1983 die Gemein­schaft den Schwung verloren hatte, war es unser langjähriger Vorsitzender, Herr Anton Spenner, der die Initiative ergriff, um den KKV neu zu beleben. Gemein­sam mit einigen Mitstreitern und mit Unterstützung des Diözesan­ver­bandes wurden an den Gronauer und Eper Kirchen Wer­beaktionen erfolgreich durchgeführt. Die Mitgliederzahl war im Jahre 1996 auf 100 Personen angestiegen. Es bestand und besteht auch weiterhin eine aktive und harmonisch agierende Gemeinschaft, die die Angebote der sehr abwechslungsreichen Jahresprogramme in großer Beteiligung annimmt.

Im Juni 2010 konnte unsere Ortsgemeinschaft ihr 50-jähriges Jubiläum feiern. Das überaus große Interesse und das angenehme Miteinander stär­ken uns – so wie bisher – weiter zu machen und füreinander da zu sein.



Die Internetseiten des KKV Gronau und Epe sind auch mit einer eigenen Adresse erreichbar.
Unter www.kkv-gronau.de gelangen Sie direkt zu unseren Nachrichten, Veranstaltungen und Kontakten. Fügen Sie diese Adresse zu den bevorzugten Lesezeichen Ihres Browsers hinzu.

Ihr KKV Gronau und Epe

 

Programmhinweise Dezember 2020

Der KKV Gronau und Epe musste in diesem Jahr coronabedingt viele Veranstaltungen absagen. So auch die Mitgliederversammlung mit den anstehenden Vorstandswahlen. Erfreulicherweise haben alle Mitglieder des Vorstandes sich bereit erklärt, ihr Amt bis zur nächsten Versammlung im Dezember 2021 weiterzuführen.


Zu folgenden Veranstaltungen, die unter coronakonformen Hygienebedingungen stattfinden, lädt der KKV Gronau und Epe im Dezember herzlich ein:

Sonntag, 6. Dezember 2020 – 11:00 Uhr: Patronatsfest des KKV mit der Gemeinde in der Antonius-Kirche. In diesem Gottesdienst gedenkt der KKV seiner verstorbenen Mitglieder.
Anmeldungen bitte bis zum 27.11. bei Renate Schabbing, Tel.: 02562-98066 oder Hermann Cantzen, Tel.: 02565-22254

Mittwoch, 16. Dezember 2020 – 17:00 Uhr: Besichtigung der renovierten Antonius-Kirche. Präses Pfarrer Michael Vehlken wird dabei Interessantes zu den Umbaumaßnahmen berichten.

Sonntag, 13. und 20. Dezember 2020 – 17:00 Uhr: Orgelkonzerte auf der neuen Wilhelm-Sauer-Orgel mit Kantor Dr. Tamas Szöcz in der Evangelischen Stadtkirche Gronau.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um eine frühzeitige Anmeldung bei Hermann Cantzen, Tel.: 02565-2254 gebeten.

   

Gelegenheit macht Diebe

Referat zum Thema Sicherheit beim KKV Gronau und Epe

Häufig liest man Berichte, dass Seniorinnen und Senioren Opfer von Betrügereien oder Gewalttaten werden. Der KKV hatte daher zu einem Vortrag zum Thema Sicherheit in die „Alte Tenne" eingeladen. Peter Großmann von der Polizei Borken war der Referent und gab zu verschiedenen Themenbereichen wertvolle Tipps.

  • Gefahren an der Haustür: Trickbetrüger versuchen unter allerlei Vorwänden, in fremde Wohnungen zu gelangen. Es gibt Kriminelle, die insbesondere alleinstehende ältere Menschen gezielt in ihren Wohnungen aufsuchen. Diebstahl ist das Ziel. Daher sollte man niemals fremde Personen in die Wohnung lassen. Und in keinem Fall Geld geben.
  • Gefahren am Telefon: Beim sogenannten „Enkeltrick“ rufen Betrüger bei in der Regel älteren allein lebenden Personen an, geben sich als Enkel oder Bekannte aus. Dabei wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht. Ziel ist es, schnell an Geld zu kommen. Falsche Gewinnversprechen sind ein weiterer Weg, um betrügerisch an Geld zu kommen.
  • Gefahren unterwegs: Taschendieben wird es oft leicht gemacht, da passe das Sprichwort „Gelegenheit macht Diebe". Es reiche aus, unterwegs die EC-Karte, einen kleinen Geldbetrag und die Versicherungskarte dabei zu haben. „Die Geld­börse muss nicht dick sein wie ein Gebetbuch", so Großmann. Die Wiederbeschaffung von Dokumenten kostet Zeit und etwa 200 Euro. Geldbörsen oder Handtaschen gehören nicht in den Einkaufswagen oder Fahrradkorb. Wertgegenstände sollten immer am Körper getragen werden, so der Rat.
  • Gefahren zu Hause: Man muss es Einbrechern schwer machen, ins Haus zu gelangen. In der Regel sind Einbrecher innerhalb von fünf Minuten fertig. Die gestohlenen Beträge sind in der Regel nicht hoch, die psychische Belastung der Geschädigten aber dauert lange.

  • Die Polizei bietet Beratungen vor Ort an, um sich vor Einbrüchen zu schützen. „Gerade jetzt, da sie hier sitzen, zwischen 16 und 22 Uhr, ist übrigens die Zeit der Einbrecher", erwähnte der Referent am Ende seiner Ausführungen. Das anschließende Grillen und Klönen wurde allerdings durch diese Bemerkung nicht beeinträchtigt, so der KKV.

    Gelegenheit-macht-Diebe

       

    KKV und Heimatverein bei der Landesgartenschau

    LAGA_TurmDer KKV Gronau und Epe besuchte kürzlich gemeinsam mit dem Heimatverein Epe die Landesgartenschau (LAGA) in Kamp-Lintfort. Von der 70 Meter hohen Aussichtsplattform des Förderturms der früheren Steinkohlenzeche, dem Wahrzeichen der LAGA, hatte man eine wunderschöne Aussicht über die Ausstellung und auch weit darüber hinaus die Landschaft des Niederrheins.

    Die zwei Bereiche der Gartenschau, der Zechenpark und das Kamper Gartenreich sind durch einen Wandelweg verbunden. Der Zechenpark begeistert mit seiner Parklandschaft und zahlreichen Themengärten sowie Spielmöglichkeiten. Ein Erlebnis für jeden Gartenfreund sind die Hausgartenbeispiele mit vielen Tipps für den heimischen Garten. Ein Zentrum für Bergbautradition war ebenso zu besichtigen. Historische Gartenkunst erwartete die Besucher im Kamper Gartenreich. Durch den alten Garten und den „Terrassengarten“ erreicht man das ehemalige Kloster Kamp, das erste Zisterzienserkloster in Deutschland. Heute befindet sich in den Räumlichkeiten ein geistliches und kulturelles Zentrum.

    LAGA_3

       

    Einladung zu einer "besinnlichen Zeit"

    St-Agatha-EpeZu einer „besinnlichen Zeit“ lädt der KKV Gronau und Epe alle Mitglieder und Interessierte am Montag, 28.September um 18.00 Uhr herzlich ein. Pfarrer Thorsten Brüggemann wird in der St. Agatha-Kirche über ein aktuelles Thema mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ins Gespräch kommen. Mitglieder, die keine Fahrgelegenheit haben, wenden sich bitte an eines der Vorstandsmitglieder.

    Eine Anmeldung bei Hermann Cantzen unter Tel. 02565-2254 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ist unbedingt erforderlich, da eine Teilnehmerliste erstellt werden muss. Die Teilnehmerzahl ist wie bei den Gottesdiensten begrenzt.

       

    ABSAGE

    Faellt-leider-ausLeider muss die für Donnerstag, 8. Oktober 2020 um 18:00 Uhr geplante Informationsveranstaltung zur neuen Sauer-Orgel in der Ev. Stadtkirche ausfallen. Das Presbyterium hat beschlossen, coronabedingt bis Ende Oktober alle Veranstaltungen abzusagen. Der Vorstand hofft, alsbald einen Ersatztermin anbieten zu können.

       

    ACHTUNG! Noch Plätze frei für den Besuch der Landesgartenschau

    Landesgartenschau2020Für die Fahrt zur Landesgartenschau in Kamp-Lintfort am 9. September 2020 sind noch Plätze frei.

    Abfahrt ist um 8:00 Uhr ab Amtshaus Epe, die Rückkehr ist gegen 18:30 Uhr vorgesehen. Die Kosten für Busfahrt und Tageskarte betragen 32,-€.

    Bei Interesse melden Sie sich bitte kurzfristig bei Hermann Cantzen, Tel.: 02565-2254.


       

    JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

    «StartZurück123456WeiterEnde»