Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
Ortsgemeinschaft KKV Gronau und Epe

Noch Restkarten für "La Traviata" erhältlich

Samstag, 30. September 2017 - 19:30 Uhr

Für den Besuch der Oper "La Traviata" von Giuseppe Verdi im Wilminktheater Enschede sind noch einige Restkarten erhältlich.

Interessierte melden sich bitte bei Bernd Brücks unter Tel.: 02562-4704

 

„Grillen und Klönen“ am Jugenzentrum St. Josef

KKV-GrillenDer KKV Gronau und Epe weist noch einmal auf den Grillabend am 10. Juli 2017 im Jugendzentrum St. Josef hin.

Für die Planung der Einkäufe benötigt die Ortsgemeinschaft eine telefonische Anmeldung bei Renate Schabbing, Tel.: 02562-98066 oder bei Hermann Cantzen, Tel.: 02565-2254 bis spätestens Freitag, 07. Juli 2017.

   

KKV Gronau und Epe im Bioenergiepark Saerbeck

Energie für 20 000 Haushalte

Die Gemeinde Saerbeck engagiert sich seit Jahren für Klimaschutz und Energiewende. Darüber wollten sich die Mitglieder des KKV Gronau und Epe informieren. Mit Heinz Klostermann vom Förderverein Klimakommune Saerbeck e.V. hatten sie einen sachkundigen Führer bei der Besichtigung des Bioenergieparks.

Das Kernprojekt zur Verwirklichung der Klimaschutzziele der Stadt Saerbeck ist dieser Park, der auf dem rund 90 Hektar großen Gelände eines ehemaligen Munitionsdepots der Bundeswehr errichtet wurde. Dieses Gelände kaufte die Stadt vom Bund. Der geplante Abbruch der 74 Bunker mit bis zu 80 Zentimeter dicken Betonwänden hätte 18 Millionen Euro gekostet. Heute lagert in den Bunkern, wo früher Panzermunition und Granaten aufbewahrt wurden, Salz für Straßen NRW und vieles mehr. Auf den Dächern der Bunker wurden 24 000 Photovoltaikmodule montiert. Der erzeugte Strom reicht für 1500 Haushalte. Die Anlage wird durch eine Bürgergenossenschaft finanziert, mit guten Erträgen.

Der größte Stromlieferant ist eine Windkraftanlage mit sieben Windrädern. Die erzeugen Strom für 13 800 Haushalte. Mit einer Nabenhöhe von 150 Metern zählen diese Anlagen zu den größten Europas. Beim Rundgang konnten die Besucher auch das Innere eines Windrades betreten und dabei die gigantischen Ausmaße einer solchen Anlage sehen. Windgeneratoren wandeln den Wechselstrom in Gleichstrom um, der dann ins Netz eingespeist werden kann. Die Lärmbelastung bei diesem Vorgang ist ziemlich heftig, berichten die KKver aus Gronau und Epe.

Die große Biogasanlage, die von 17 Landwirten aus der Region betrieben wird, versorgt 2400 Haushalte. Das bei der Vergärung von nachwachsenden Rohstoffen (wie zum Beispiel Mais und Gülle) entstehende Biogas wird in Blockheizkraftwerken verstromt. Die 50 000 Tonnen Bioabfall des Kreises Steinfurt werden vor Ort in Blockheizkraftwerken verstromt. Das entspricht dem Bedarf von 2000 Haushalten. Die Netzeinspeisung für alle Anlagen erfolgt durch eine eigene Leitung zum Umspannwerk Emsdetten. Geplant ist die Speicherung regenerativ gewonnenen Stroms.

Der Bioenergiepark hat entscheidend dafür gesorgt, dass das Etappenziel der Gemeinde Saerbeck, einen Überschusses an umweltfreundlich erzeugter elektrischer Energie gewinnen zu können, in relativ kurzer Zeit erreicht wurde.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom KKV Gronau und Epe erlebten einen hochinformativen Tag in Saerbeck und kehrten mit vielen Eindrücken und Informationen zurück.

KKV-Gronau-epe-im-bioenergiepark-saerbeck

   

Konzertbesuche 2017/2018 – Jetzt Karten bestellen

Wilminktheater


Bernd Brücks hat für die Mitglieder des KKV Gronau und Epe wieder Konzertkarten für die beiden folgenden Veranstaltungen im Wilminktheater & Musikzentrum in Enschede erworben.

 

Samstag, 30. September 2017 - 19:30 Uhr

Giuseppe Verdi: La Traviata (Nederlands Reisopera)
Ausführende: Het Gelders Orkest und Consensus Vocalis

Preis für Mitglieder: 30,- €, Nichtmitglieder: 34,- €



Freitag 16. März 2018 - 20.00 Uhr -
Konzert im Musikzentrum

Werke:
Wolfgang Amadeus Mozart: Overtüre „Lucio Silla“
Pjotr Tschaikowski: Rokoko-Variationen
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 „Eroica“
Ausführende: Orkest van het Oosten

Preis für Mitglieder: 17,- €, Nichtmitglieder 19,- €

 

Eine verbindliche Anmeldung für beide Konzerte erfolgt durch Einzahlung auf das Konto des KKV Gronau und Epe. Die Kartenvergabe erfolgt in der Reihenfolge der Zahlungseingänge.
Bernd Brücks weist darauf hin, dass eine Rückgabe der Karten bei Verhinderung bis eine Woche vor der Aufführung möglich ist. Bei Fragen bitte an Herrn Brücks unter Tel. 02562-4704 wenden.

   

Jahresprogramm 2017 des KKV Gronau und Epe online

Jahresprogramm_KKV-Gronau_und_epe_2016Das Jahresprogramm 2017 der KKV-Ortsgemeinschaft Gronau und Epe ist erschienen und steht als PDF-Datei zum Download bereit: Jahresprogramm 2017

Die Ortsgemeinschaft Gronau und Epe mit zurzeit fast 120 Mitgliedern pflegt ein angenehmes und aktives Vereinsleben. Die regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen werden von vielen Mitgliedern, aber auch von Gästen gern und dankbar angenommen.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Veranstaltungen ein attraktives Programm zu bieten, das Sie auch gerne im Bekannten- und Freundeskreis und an andere Interessierte weitergeben können. Der KKV lädt Sie zu den Veranstaltungen im Jahr 2017 herzlich ein.

Eine tabellarische Übersicht über das Programm finden Sie unter dem Menüpunkt Programm.

Mitglieder, die an Veranstaltungen gerne teilnehmen möchten und keine Fahrgelegenheit haben, wenden sich bitte an eines der Vorstandsmitglieder. Auch für weitere Fragen stehen wir gerne bereit. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier

   

„Kauf mal wieder nebenan!“ – KKV Gronau und Epe stellt Bürgermeisterin Plakataktion zur Stärkung lebendiger Innenstädte vor

In diesen Tagen tauchen in vielen Schaufenstern Plakate auf. Darauf ist eine junge Frau zu sehen, die einen ganzen Turm von Paketen balanciert. „Mensch, kauf doch mal wieder nebenan!“, steht auf dem untersten Paket. Mit diesen Plakaten macht sich der KKV- Ortsgemeinschaft Gronau und Epe für die Stärkung des lokalen Einzelhandels und lebendige Innenstädte stark.
Am Donnerstag haben drei Vertreter des KKV, Renate Schabbing, Wilhelm Bilke und Bernhard Segbers, die Aktion Bürgermeisterin Sonja Jürgens vorgestellt und Plakate an Mechthild Hölscher, Vorstandsmitglied des City-Rings, übergeben.
„Sie sprechen mir mit dieser Aktion aus dem Herzen“, sagte die Bürgermeisterin und betonte, dass jeder Bürger etwas für eine lebendige Innenstadt tun kann, indem er vor Ort einkauft. Auch Mechthild Hölscher lobte die Aktion, die auch dafür wirbt, dass die Menschen ihr Konsumverhalten im Internet hinterfragen. „Es ist Alltag, dass die Menschen sich bei uns informieren und beraten lassen und dann online kaufen“, sagte Hölscher. Wilhelm Bilke ergänzte, dass Einkaufszentren am Stadtrand dazu führen, dass die Menschen immer häufiger mit dem Auto fahren.

Der KKV bei der Bürgermeisterin

„Mensch, kauf doch mal wieder nebenan!“ lautet das Motto der Plakat-Aktion. Bernhard Segbers (l.), Wilhelm Bilke und Renate Schabbing (2.v.r.) stellten sie Bürgermeisterin Sonja Jürgens vor (M.) und übergaben Mechthild Hölscher die Plakate. Foto: Frank Zimmermann

Schnell entwickelte sich der Termin im Büro der Bürgermeisterin zu einer Diskussionsrunde um die Entwicklung des Einzelhandels und der Innenstadt insgesamt. „Ich verstehe zum Beispiel nicht, warum es so lange dauert, den Wochenmarkt zu verlegen“, sagte Renate Schabbing. Jürgens erklärte, dass die Sache komplizierter sei, als es auf den ersten Blick scheine. Die Belange vieler Beteiligter müssen berücksichtigt werden: Die Geschäfte am Kurt-Schumacher-Platz und in der Schulstraße möchten, dass der Markt bleibt. Die Marktbeschicker möchten umziehen, und die Händler in der Neustraße möchten nicht, dass die großen Marktstände direkt vor ihren Schaufenstern stehen, umriss Jürgens die Gemengelage. Aber: An dem Thema sei intensiv gearbeitet worden und die Ergebnisse würden im nächsten Haupt- und Finanzausschuss am 7. Dezember vorgestellt und diskutiert.
Dass der Markt bald umzieht, passe auch zur geplanten Innenstadtentwicklung, sagte Jürgens. Spätestens wenn Ende 2017 das Hertie-Gebäude abgerissen werde und 2018 auf dem Schumacher-Platz neu gebaut werde, müsse der Wochenmarkt ohnehin weichen.

Quelle und Foto: Frank Zimmermann, online unter: http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Borken/Gronau/2611207-Aktion-des-Verbands-der-Katholiken-in-Wirtschaft-und-Verwaltung-Damit-die-Innenstadt-lebendig-bleibt

   

KKV-Mitglied Johann Sundag aus Gronau erhält das Bundesverdienstkreuz

GRONAU. Johann Sundag tritt ans Rednerpult. Das Bundesverdienstkreuz trägt er bereits an seinem Jackett. Er hat allen Grund, stolz zu sein. Doch seine Rede transportiert vor allem eine Tugend: Bescheidenheit. Zunächst sei er überrascht gewesen, als er erfuhr, dass er das Bundesverdienstkreuz erhalten habe. Dann seien ihm auch Zweifel gekommen, ob es richtig sei, für Tätigkeiten geehrt zu werden, die er immer ganz selbstverständlich gemacht habe. Und: „Andere in meinem Umfeld haben sicherlich mehr geleistet.“

Weiterlesen: KKV-Mitglied Johann Sundag aus Gronau erhält das Bundesverdienstkreuz

   

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

«StartZurück1234WeiterEnde»